An den Wochenenden des 28.+29.8. sowie 4.+5.09.2010 fand der Lehrgang zur Neuausbildung für Kampfrichter statt. Insgesamt stellen sich 14 Judokas aus den unterschiedlichsten Vereinen der neuen Herausforderung.
Am ersten Wochenende wurden die theoretischen Grundlagen gelegt. Das umfangreiche Regelwerk mit all seinen Sonderregelungen wurde ausführlich am Samstag von früh um 9 Uhr bis in den späten Nachmittag hinein auseinadergenommen. Die vielen Regelungen liessen den ein oder anderen Kopf qualmen. Rege Diskussionen brachten Klarheit in die Details. Wenn es verbal nicht mehr funktionierte, wurde auch schon mal zum Uke gegriffen! Alle Teilnehmer haben sich konstruktiv eingebracht. Abschliessend wurde ein Test geschrieben, welcher überprüfen sollte, wie sattelfast die Theorie sitzt.

Der Sonntag wurde ausschliesslich für die „praktische“ Theorie verwandt. Aufgrund von gezeigten Videosequenzen sollten die angehenden Kampfrichter entscheiden und ihr zuvor gewonnenes Theoriewissen anwenden. Dabei wurden verschiedene Schwerpunkte gelegt, angefangen von Jugendsonderregeln bis hin zur Mattenrandregelung. Auch hier sind einige rege Diskussionen Teil des erfolgreichen Analysierens nötig gewesen. Die Testauswertung krönte den zweiten Theorietag.
Am zweiten Wochenende trafen sich alle im Judogi auf der Matte des Landesleistungszentrum. Ein Kampfrichter muss natürlich nicht nur alles theoretisch drauf haben, sondern auch den Kampf fühlen und verstehen können. Daher ist es unbedingt nötig, dass bestimmte Situationen auch in der Praxis durchgespielt werden müssen. Am Samstag übernahm die Bundes A Kampfrichterin und Kommissionsmitglied Astrid Machulik die Einheit und erläuterte anhand vieler praktischer Ausarbeitungen die Seite der Strafen Shido und Hansekomuke. Die Teilnehmer bescheinigten eine sehr lehrreiche und interessante 4 h Einheit.
Am Sonntag wurden die vielen restlichen Themen wie Jugendsonderregeln, Mattenrand und Defensivverhalten auf der Matte anhand praktischer Vorführungen behandelt. Abschliessende kleine Übungskämpfe zeigten, dass die Umsetzung der letzten 3 Lehrgangstage in die Praxis gar nicht so einfach ist. Diese Praxis wird in den nächsten 2 Monaten mittels Übungswettkämpfen in Vereinen vertieft, bevor es Ende Oktober zur Prüfung beim Kodokan Cup kommt. 

Wir wünschen allen viel Erfolg bei der Vorbereitung und abschliessenden Prüfung zum neuen Landes B Kampfrichter des Judo Verbandes Berlin.
                                                    

Im September 2010 wird der Verband unter der Leitung von Astrid Machulik wieder zwei Kata-Workshops durchführen.
Der erste Workshop, der das Hauptthema Nage no kata beinhaltet, findet am
                                      Samstag, den 25.9.2010 von 10.00-15.00 Uhr statt,

der zweite Workshop, der das Hauptthema Kodokan goshin jutsu beinhaltet, findet am
                                      Sonntag, den 26.9.2010 von 9.00-14.00 Uhr statt.
Diese beiden Veranstaltungen werden u. a. zur Vorbereitung für die anstehenden Kyu- und Dan-Prüfungen angeboten. Alle anderen „Kata-Interessenten“, die sich auf den neuesten Stand der Dinge im Kata-Bereich bringen wollen, sind aber auch herzlich willkommen.
Die Ausschreibung folgt, sobald der Veranstaltungsort endgültig fest steht.

operare 10 ist ein Projekt der Zeitgenössischen Oper Berlin in Kooperation mit dem KNM Berlin, dem Radialsystem V und der Akademie der Künste im Rahmen von ohrenstrand.net. ohrenstrand.net wird gefördert durch das Netzwerk Neue Musik, ein Förderprojekt der Kulturstiftung des Bundes, und die Kulturverwaltung des Landes Berlin.

                                                                       JudoOper
                                                                   von Marc Lingk
             Berliner Hauptbahnhof, 29. August 2010 - 16 Uhr und 18 Uhr

JudoOper (UA) – Sportliches Musiktheater mit Marc Lingk (Musikalische Leitung), Kaspar König (Live-Elektronik), Miyoko Urayama (Choreografie), Theo Nabicht (Kontrabassklarinette), Alexandre Babel (Schlagzeug) und Judokas des Sportvereins Gutsmuths e. V. Judo in all seinen Erscheinungsformen: als Vorführkunst, als Kampf, als Stand- und Bewegungsbild bildet den Ausgangspunkt für die JudoOper nach einer Idee des Komponisten und Judokas Mark Lingk. Vier Judokämpfer, die mit versteckten Funkmikrophonen ausgestattet sind, agieren auf einer Judomatte, die ebenfalls mit Tonabnehmern präpariert ist. Zwei Live-Musiker und eine japanische Schiedsrichterin begleiten und führen das Geschehen. Am Ende der Elektronikkette generieren zwei Klangkünstler einen Klang des Kampfes. Bewegung erzeugt die Musik.

Preisträgerproduktion des Wettbewerbs operare 10 der Zeitgenössischen Oper Berlin

Programm hier

Astrid Machulik Zum wiederholten Male hat sich Astrid Machulik in den Sommerferien auf die lange Reise nach Japan gemacht (auf eigene Kosten!), um sich im Kodokan in Sachen „Kata“ weiterzubilden.

Abschließend nahm sie dann am Contest für die Kodokan Goshin jutsu (Moderne Selbstverteidigungskata) teil und hat ein weiteres Zertifikat  vom Kodokan für eine spezielle Kata erhalten.

Ich freue mich sehr, dass wir dadurch auch in der Verbandsarbeit sicher sein können, auf dem neuesten Stand der Dinge im Kata-Bereich zu sein und sage: Herzlichen Glückwunsch Astrid!!!

Hochzeit von Torsten Bathmann (Landeskampfrichterreferent Brandenburg)  und Franziska Lenz (KARI in Brandenburg)

Beide heirateteten am Mittwoch (18.8.) standesamtlich und am Samstag (21.08.)
kirchlich mit anschliessender Hochzeitsfeier!

Seit Jahren finden Begegnungen zwischen Berliner Kampfrichtern und Kampfrichtern aus anderen Ländern statt.

Diese Initiativen wurden zum Teil bundesweit aufgenommen, so dass jedes Jahr deutsche Kampfrichter nach Polen entsandt werden und dafür polnische Kampfrichter nach Deutschland kommen.Der Kampfrichter Sobczyk (siehe Bild) ist zum Beispiel bereits zum 2.Mal in Berlin zum EC U 20. Die Berliner Kampfrichter kümmern sich während des Aufenthaltes in Berlin rührig um unsere ausländischen Kollegen. So wird nach dem Wettkampf ein Ausflug in die deutsche Hauptstadt und seine Sehenswürdigkeiten gestartet, welche mit einem Essen abschliessen.

Seit einem Jahr stehen die Berliner Kampfrichter mit Schweden in Kontakt. Nachdem letztes Jahr 3 Kampfrichter aus Berlin und Brandenburg in Stockholm waren, kamen dieses Jahr die schwedischen A Kampfrichter Bjorn Nyberg und Michael Holm (siehe Bild) zum EC U 20 nach Berlin.So entstehen freundschaftliche Kontakte und es können viele Erfahrungen ausgetauscht werden.

Polen_EC_U20_kl

Schweden_EC_U20_kl

v.l.n.r.: Thomas Jüttner (Landeskampfrichterreferent),
Herr Sobczyk (IJF B), Karin Schuncke (BUND A),
Martin Schuch (BUND A)

v.l.n.r.:  Thomas Jüttner (Landeskampfrichterreferent),
Bjorn Nyberg (National A), Karin Schuncke (BUND A),
Michael Holm (National A, president of Stockholm Judo Federation, candidat IJF B), Martin Schuch (BUND A)

 

Im Anschluss an unsere Vorankündigung zu dieser Meisterschaft folgt nun die offizielle Ausschreibung. Die Veranstaltung findet am 4. September im Sportforum in  Hohenschönhausen,  Weißenseer Weg 51-54, 13053 Berlin statt.

aktualisierte Ausschreibung 

Da es sich um eine verbandsoffene Meisterschaft handelt, erwarten wir auch Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus den anderen Bundesländern. Es wäre sehr schön, wenn recht viele Judoka dieser Veranstaltung mit einem Besuch den richtigen Rahmen geben würden.

Der Prüfungsreferent teilt mit, dass es zukünftig speziell für die Dan-Prüfungen keine zusätzlichen Lehrgänge in der Kata mehr geben wird.
Für die Vorbereitung können alle Kata-Angebote des Verbandes genutzt werden (regelmäßiges Kata-Training und Workshops).
Das Kata-Team freut sich auf alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer und steht mit Rat und Tat gerne zur Verfügung.

Kampfrichterprüfungen gehören nun schon seit vielen Jahren zum TUZLA-Cup. Am heutigen Sonntag fand beim Turnier der Männer und Frauen die Prüfung zur Bundes B-Lizenz statt. Mit Daniel Wernicke (PSV Olympia / Berlin) und Mareike Müller (Brandenburg) stellten sich zwei Kandidaten der Prüfung. Die Prüfung wurde von Byon-Chol Song aus Niedersachsen  und Christian Bech aus Berlin (beide Beobachter der Bundeskampfrichterkommission) durchgeführt.  Wie schon am Vortag die Landeskampfrichter, konnten beide Kandidaten sehr gute theoretische Kenntnisse nachweisen, mit 29 von 30 Punkten im Theorietest.
Auch auf der Matte zeigten Daniel und Mareike, dass sie sich gut auf die Prüfung vorbereitet hatten. B. C. Song und C. Bech  konnten am Ende beiden zur bestandenen Prüfung gratulieren. Damit  hat unsere Gruppe NO zwei weitere junge Kampfrichter/Innen in ihren Reihen.
Im Namen der Kampfrichterkommission von Berlin und dem Landeskampfrichterregerenten von Brandenburg, Torsten Bathmann, herzlichen Glückwunsch zur bestandenen Prüfung und auch für die Zukunft immer ein glückliches Händchen.

v.l.n.r. Byon-Chol  Song, Daniel Wernicke, Mareike Müller, Christian Bech

Foto: Julia Nitsche