Die Kampfrichter unseres Landesverbandes trafen sich vom 06.-07.01.2012 zu ihrem jährlich stattfindenden Lehrgang an der Sportschule in Lindow. Unter der Leitung des Landeskampfrichterreferenten, Thomas Jüttner, fand ein umfangreicher Meinungsaustausch zu verschiedensten Sachproblemen statt. Neben den Landeskampfrichtern/Innen sind auch viele der Bundes-B und Bundes-A Kampfrichter der Einladung gefolgt. Neben der Weiterbildung kommt dem Erfahrungsaustausch unter allen Kampfrichtern eine große Bedeutung zu. Nedim Bayat, Gruppenreferent NO, referierte über grundlegende Probleme unserer Kampfrichtertätigkeit. Dabei standen die Themen: - Griff unterhalb des Gürtels, - Cross grip- Mattenflucht, als- Verhalten gegen des Geist des Judos, - Verantwortung des Kampfrichters u.a.m. auf der Tagesordnung.Diese Themen wurden in der Praxiseinheit durch Demonstrationen weiter vertieft Astrid Machulik, Danbeauftrage des JVB, demonstrierte und erläuterte verbotene Techniken, wie Kami-Basami, Waki-Gatame, Kawazu-Kake, sowie den Angriff auf das Standbein, als verbotenen Handlungen im Judowettkampfsport. Unter dem Aspekt des Verhaltens eines Kampfrichters auf der Matte standen zahlreiche Fragen und Probleme zur Diskussion und Demonstration (korrekte Handzeichen, Position auf der Matte, Begrüßungen, Verbeugungen …). Ein weiterer wichtiger Bestandteil war die Videoanalyse. Neben den Sequenzen von der DEM Männer und Frauen 2011 und den World Flashs konnten auch Szenen von Wettkämpfen aus dem Landesverband diskutiert werden (Danke an Daniel Wernicke, der diese gesammelt und zusammengestellt hatte). In einem Theorietest galt es grundlegende Kenntnisse des Regelwerkes nach zu weisen. Um die Qualität unserer Arbeit weiter zu halten und zu verbessern, müssen die Kampfrichter/Innen, die die Mindestpunktzahl nicht erreicht haben vor Erteilen der Lizenz einen Wiederholungstest absolvieren. Der gemeinsame Abend am Freitag gab genügend Raum, um in ungezwungener Runde verschiedenste Themen zu diskutieren und bzw. sich auszutauschen. Das ist umso wichtiger, da man am Mattenrand eines Wettkampftages kaum Zeit dazu hat.

Kommission_kimono_3

              IMG_7503_2

   Kami_Basami_2

Kawazu_Gake_2   standbein_v_innen_2

                                 Waki_Gatame_2

Wer bei den Olympischen Sommerspielen vom 27. Juli bis 12. August in London dabei sein will, muss die nächsten Wochen und Monate bei Weltturnieren und den abschließenden Europameisterschaften in Tscheljabinsk (26. bis 29. April) noch fleißig Punkte sammeln. Für unser Trio Franziska Konitz (SV Berlin 2000/+78 kg), Iljana Marzok (-70 kg) und Sven Maresch (beide SC Berlin/-81 kg) beginnt bereits am 14. und 15. Januar die "Jagd" beim Masters in Kasachstans Hauptstadt Almaty. Dort dürfen nur die besten 16 Akteure der derzeitigen Weltrangliste pro Gewichtsklasse starten. In den Klassen, in denen keine kasachischen Sportler zu den Besten gehören, bekommen die Gastgeber einen Startplatz zusätzlich. Es sind auch eine Menge Punkte zu erreichen. Platz 1 bedeuten 500 Zähler. Für Rang zwei gibt es 240 Punkte, die Dritten bekommen 160 und die Fünften 80 Punkte gutgeschrieben. Dazu erhält der Sieger 6.000 US-Dollar, der Zweite 4.000 US-Dollar und die Dritten 2.000 US-Dollar.

Aller guten Dinge sollen eigentlich drei sein. Deshalb hofft Organisator Michael von der Heydt, dass beim Budotrainingslager - KANGEIKO - vom 9. bis 13. Januar 2012 im Sportstudio Nippon in Steglitz die Teilnehmerzahlen von 2010 (17) und 2011 (25) weit übertroffen werden. Fünf Tage lang geht es immer 06:00 Uhr in der früh los mit kurzem Winterlauf, dann eine Stunde Budotraining - Judo, Aikido, Karate, Ju-Jutsu und Sumo. Anschließend zur Erholung Sauna und Tee. Die Teilnahme ist kostenlos. Jeder - ob jung oder alt - kann mitmachen!  Meldeschluss ist der 6. Januar. Ausführlich - siehe Ausschreibung.

Iljana Marzok sammelte als Fünfte Olympia-Punkte

Mit einem fünften Rang beim Grand Prix am Samstag im chinesischen Qingdao hat Iljana Marzok (SC Berlin) um 40 Punkte in der 70-kg-Rangliste für die Olympia-Teilnahme in London 2012 zugelegt. Nach einem Ippon-Sieg über die Mongolin Naranjargal Tsend Aynsh unterlag sie der Chinesin Fei Chen, die auch die Konkurrenz gewann. Fei war in diesem Jahr beim Grand Prix in Düsseldorf schon erfolgreich.

Wie alle Jahre zuvor fand auch diesmal wieder ein Dan-Prüfung für Kadersportler unseres Landesverbandes statt. Das Prüfertrio Astrid Machulik, Peter Pawelz und Torsten Perner bestätigte in dieser Woche den vier jungen Frauen und einem jungen Mann den ersten schwarzen Gürtel. Die Dan-Beauftragte des JVB Astrid Machulik lobte dabei besonders die Demonstrationen von Andrea Kunitz (SV Berlin 2000) und Tom Görlitz (SC Berlin). Neue Dan-Träger sind auch Nathalie Weiß (AC Berlin), die U20-Vizeweltmeisterin und Europameisterin Carolin Weiß (BC Dento) und Tia Berger (PSV Berlin), die seit kurzem vom Bundesstützpunkt Frankfurt (Oder) zum Olympiastützpunkt Berlin gewechselt hat.


 

Auf dem Foto von links nach rechts: Astrid Machulik, Tom Görlitz, Andrea Kunitz, Nathalie Weiß,
Carolin Weiß, Tia Berger, Peter Pawelz und Torsten Perner.

Polizei-SV-Mädchen im Finale Fünfte

Die mit Gaststarterinnen verstärkte Mädchen-Mannschaft U17 des Polizei-SV belegte beim Finale um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft am Wochenende in München-Großhadern einen guten fünften Rang. Zum Auftakt war ein 4:3-Erfolg über den JJC Mendig aus dem Rheinland gelungen, bevor es durch den Titelverteidiger und Gastgeber eine 1:6-Niederlage gab. In der Hoffnungsrunde wurden der JC 66 Bottrop mit 5:2 und FT Neumünster mit 3:2 besiegt. Im Kampf um Bronze mussten die Berlinerinnen dem TSV Pfungstadt aus Hessen mit 2:5 den Vortritt lassen. Berlins zweiter Vertreter BC Samurai unterlag nach einem Freilos zuerst dem späteren Zweiten SS Kustusch und in der Trostrunde dem TSV 04 Leverkusen.


v.l.n.r.:
Hergild Ridderskamp, Anni Dewitz, Anne-Sophie Schmidt (SC Lotos),
Celine Mertens (TSV Rudow), Helrike Ridderskamp, Elise Kutnevic (verdeckt) und Mayra Berger

Nachfolgend ergänzend einige Informationen zum DJB Judo Portal (www.portal.judobund.de):

DJB Judo Portal

Ab dem 15.12.2011 schaltet der Deutsche Judo Bund (DJB) sein Judo-Portal frei.

Der Judo-Verband Berlin e. V. meldet sich zum 15.12.2011 als Landesverband an, somit ist die Anmeldung für die JVB-Vereine ab dem 16.12.2011 möglich (Voraussetzung dafür ist die vorherige Anmeldung und Registrierung des JVB !)

Alle Vereine sind aufgefordert, sich im Portal anzumelden.

Die Anmeldung im Portal ist im eigenen Vereinsinteresse zu organisieren, um ohne Probleme ab dem 01.01.2012 an Wettkämpfen und anderen Maßnahmen des DJB teilnehmen zu können.

Die zu zahlende Jahresgebühr in Höhe von 10,- € für die Anmeldung und Nutzung des Portals sind direkt an den DJB zu entrichten.

Organisatorischer Hinweis zur Vereinsanmeldung im Portal:
07 für Landesverband Berlin, dieser Schlüssel wird bereits vom System vorgegeben. An diese 2-stellige Zahl wird eine 6-stellige Zahl angehängt. Zusammen ist dies die Vereins-ID eines jeden Vereins die damit aus insgesamt 8 Ziffern besteht.

Beispiel: 07055481 für den Verein SV Berlin 2000 e. V.

Da Berlin nur 5-stellige Vereinsnummern vergibt bzw. vergeben hat, muss nach der 07 (Landesverband) noch eine „0“ und dann die interne JVB-Vereinsnummer eingetragen werden!

Die 5-stellige JVB-interne Vereinsnummer ist auf den jeweiligen Beitragsübersichten des JVB ersichtlich.

Weitere Funktionskreis-Nummern sind vereinsintern zu vergeben.

Bei evtl. Rückfragen ist die JVB-Geschäftsstelle zu kontaktieren.

DJB Judo-Portal Info

DJB Judo-Portal Judopass

DJB Judo-Portal Terminkalender

DJB Judo-Portal Wettkampflizenz

DJB Judo-Portal Zertifikat


Judo-Verband Berlin e. V.

R. Duvinage
- Geschäftsführer -
GeschäftsstelleSportforum
Berlin Hohenschönhausen
Weißenseer Weg 51 - 54
13053 Berlin

Tel. +49 (30) 97 60 43 86
Fax. +49 (30) 97 60 43 88
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Geschäftszeiten:
Montags geschlossen !
Di. und Fr. von 09.00 - 12.00 Uhr
Mi. von 16.00 - 20.00 Uhr
Do. von 12.00 - 16.00 Uhr
und nach Vereinbarung

Unser Präsident grüßt alle Judoka unseres Landesverbandes recht herzlich. Er wünscht eine schöne Advents- und Weihnachtszeit sowie einen guten Start ins Olympiajahr 2012, das auch für Berlin wieder erfolgreich werden soll. Johannes Meißner befindet sich derzeit in der Median-Klinik Hoppegarten und kuriert seine Operation an der linken Hüfte aus. "Die Op in der Charitè ist gut verlaufen, und auch hier in der Rehabilitationfachklinik mache ich gute Fortschritte", sagte der Präsident. Er komme noch rechtzeitig vor dem Weihnachtsfest nach Hause, um mit der Familie genüssliche Feirtage zu verbringen. Er hofft, dass er dann bald ohne Gehhilfe sich wieder dem Ehrenamt im Verband einbringen kann. Die Aufgaben für einen erfolgreichen Verband würden ja zunehmen, da sei das Mitwirken aller erforderlich.
Deshalb wünscht er sich eine verlässliche und kameradschaftliche
Zusammenarbeit
mit allen Vereinen und Mitgliedern.

Europameisterin und Vizeweltmeisterin Carolin Weiß (BC Dento) war am Wochenende mit den besten deutschen U20-Frauen beim Einladungsturnier des Russischen Verteidigungsminister in Moskau. Die von Trainer Slavko Tekic betreute Auswahl in der Besetzung Maria Ertl (Lenggries), Janina Beune (Leverkusen), Emily Dotzler (Weiden), Nadja Bazynski (Leverkusen) und Carolin Weiß (Berlin)gewann sensationell die Goldmedaille. Im Halbfinale wurde die Ukraine mit 3:2 bezwungen, und im Finale gelang gegen Weißrussland ein überlegener 4:1-Erfolg! Der Lohn: 500.000 Rubel für das Team! Eine schöne Bescherung vor dem Weihnachtsfest.

  

Im Foto Carolin links