Wie immer im November fanden auch diesmal wieder Dan-Prüfungen im Landesverband statt, und zwar am 27. November beim Verein Berliner Judo Freunde 1955 in Wedding. Gemeldet hatten sechs Sportlerinnen und Sportler aus zwei Vereinen, die alle den Anforderungen entsprachen, informierte Dan-Beauftragte Astrid Machulik (5.Dan), die mit Peter Pawelz (7. Dan) und Wolfgang Broege (6. Dan) die Prüfungen vornahm. "Alle haben sich sehr fleißig und intensiv auf ihre Dan-Prüfung verbereitet", lobte die Chefin.

Neuer Träger des 4. Dan ist Jörg Dommel vom Verein "Kampfsportschule im Klostergarten" (KiK). Sein Vereinskollege Göran Kirchner bestand die Prüfung vom 3. Dan.

Jeweils den 2. Dan erwarb das "Damen-Quartett" vom TSV Spandau: Edina Bognar, Nadine Räther, Jessica Lüdtke und Vivien Dobberphul. Herzlichen Glückwunsch.

 

 

Auf dem Foto von links nach rechts:

Peter Pawelz, Vivien Dobberphul, Jessica Lüdtke, Nadine Räther, Edina Bognar, Göran Kirchner,
Jörg Dommel, Wolfgang Broege und Astrid Machulik

BC Samurai und Polizei SV für die Deutschen Meisterschaften qualifiziert

 

Zwei Mädchen-Mannschaften der Altersklasse U17 unseres Landesverbandes haben sich am Sonnabend im Sportforum Hohenschönhausen bei den Nordostdeutschen Titelkämpfen für die Deutschen Meisterschaften am 9. und 10. Dezember in München im Dojo des TSV Großhadern qualifiziert. Der BC Samurai mit Unterstützung vom Verein KiK wurde als Berliner Meister auch Titelträger im Nordosten. Im Finale gelang ein 4:2-Erfolg über den PSV Berlin, der die Reise in die Bayern-Metropole mitantreten kann. Im männlichen Bereich setzten sich die Teams aus dem Bundesstützpunkt Frankfurt Oder/Potsdam durch.

Ergebnisse

Männlich: U17 (zehn Mannschaften)

1. JC 90 Frankfurt (Oder)

2. UJKC Potsdam

3. PSV Cottbus

3. BC RANDORI  Berlin

5. PSV Berlin

5. KIK Berlin

7. Teltow

7. Asia Sport Neubrandenburg

Weiblich: U17 (sechs Mannschaften)

1. BC Samurai Berlin

2. PSV Berlin

3. Bau Rostock

3. JC 90 Frankfurt (Oder)

5. PSV Olympia Berlin

5. /

7. BC RANDORI Berlin

Männlich: U14 (zwölf Mannschaften)

1. JC 90 Frankfurt (Oder)

2. Asia Sport Neubrandenburg

3. PSV Rostock

3. PSV Olympia Berlin

5. PSV Schwerin

5. PSG Dynamo Brandenburg

7. SC Lotos Berlin

7. BC RANDORI Berlin

Weiblich: U14 (acht Mannschaften)

1. Oranienburg

2. JC 90 Frankfurt (Oder)

3. Bau Rostock

3. PSV Olympia Berlin

5. Einheit Pankow

5. PSV Berlin

7. BC Vorpommern / PSV Schwerin

7. /

9. BC RANDORI Berlin

 

Laura Vargas-Koch unsere Europameisterin der u23 (-70 kg) kam gestern Abend auf dem Flughafen- Schönefeld an. Einen herzlichen Empfang bereiteten ihr neben Vereinspräsidentin Barbara Westphal und Vereinstrainer Carsten von Leupoldt (EBJC) auch Vizepräsident und Bundesstützpunktleiter Andreas Härtig.
Er gratulierte ihr zu dieser hervorragenden Leistung und dankte im Namen des Präsidiums des JVB. Sie konnte alle Kämpfe vorzeitig gewinnen. Jacqueline Lisson vom PSV Olympia erkämpfte eine sehr gute Bronzemedaille bis 52 kg und Anne-Katrin Lisewski (-70 kg) vom SV Berlin 2000 belegte Platz 5. Damit waren die Kämpfer des JVB wieder sehr erfolgreich bei der letzten Europameisterschaft in diesem Jahr.

        

UE30_EM_2011


Bei den Europameisterschaften der ü30 gewann das deutsche ü40-Team die Silbermedaille.
Nach Erfolgen über Russland 2 und Norwegen, beide Mannschaften holten noch Bronze, gab es eine knappe 2:3-Niederlage
gegen Russland 1. Mit Jens-Peter Bischof, der alle seine Kämpfe gewann, und Stephan Steigmann
(beide von RANDORI) gehörten zwei Berliner zum Team.

Platz fünf für Franziska Konitz

Mit einem fünften Rang beim Weltcup der Männer und Frauen in Amsterdam ereichte Franziska Konitz (SV Berlin 2000/+78 kg) die beste Platzierung der Berliner Teilnehmer. Iljana Marzok (-70 kg) gewann einen Kampf und schied danach aus, Sven Maresch (beide SC Berlin/-81 kg) scheiterte nach einem Freilos am Japaner Kawakami.

Goldene Laura Vargas Koch / Bronze an Jacqueline Lisson

 

Ein tolles Jahr für Laura Vargas Koch: Die Studentin vom EBJC ist neue Europameisterin der Frauen U23. Nach Silber bei der Universiade im August in Shenzen (China) gelang ihr nun im russischen Tjumen hinter dem Ural der Triumph
im 70-kg-Limit. Bereits im Vorjahr hatte sie in dieser Altersklasse Silber gewonnen. Laura hatte vier Kämpfe zu bestreiten und bezwang hintereinander Barbara Bialas (Polen), Irina Sordija, Daria Dawidowa (beide Rußland) und schließlich Anka Pogacnik (Slowenien).
Eine Bronzemedaille zur DJB-Bilanz steuerte Jacqueline Lisson (PSV Olympia) bei. In der Klasse bis 52 kg war sie Poolsiegerin geworden, unterlag dann aber beim Einzug ins Finale Marija Bujok (Ukraine), die auch den Titel gewann. Anne Katrin Lisewski (SV Berlin 2000) wurde in der Klasse bis 70 kg Fünfte.

In vier Wettkampfklassen gingen am Dienstag, 15. November, im Sportforum 13 Berliner Schulen mit 19 Mannschaften an den Start, um die Pokale des Judo-Verbandes Berlin im Landesfinale zu erkämpfen. Mit vier Mannschaften stellte das Bertha von Suttner Gymnasium aus Reinickendorf die meisten Mannschaften.
In der Wettkampfklasse IV, den Grundschulen, setzten sich bei den Mädchen die Schülerinnen der Grundschule „Unterm Regenbogen“ aus Marzahn gegen die Spandauer Mädels der „Christian Morgenstern Grundschule“ durch. Bei den Jungen behauptete sich die Mannschaft der „Berlin international School“ aus Wilmersdorf vor der Bornholmer Grundschule aus Prenzlauer Berg.
In der WK III, in der auch das Bundesfinale „Jugend trainiert für Olympia“ im März 2012 ausgetragen wird, qualifizierten sich die Jungen und Mädchen des Schul- und Leistungssportzentrum Berlin.
Die Pokale der älteren Schülerinnen und Schüler sicherten sich in der WK II die „Anne Frank Schule“ bei den Mädchen und das „Bertha von Suttner Gymnasium“ bei den Jungen, sowie in der WK I die Mädchen der Menzel Oberschule und die Jungen des „Bertha von Suttner Gymnasiums“.
Die Siegerehrungen wurden von Herrn Jochen Altmann, Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung und dem Schulsportreferenten des JVB, Herrn Carsten von Leupold, durchgeführt.
Insgesamt nahmen 52 Mädchen und 109 Jungen aus 11 Stadtbezirken Berlins an der Tagesveranstaltung teil, die von den Lehrern und Schülern des Schul- und Leistungssportzentrum Berlin ausgerichtet wurde.

Mittlerweile zum 9. Male fand am 12. November das Anne-Frank-Gedenkturnier für Judomädchen statt. Der Einladung der SG Fernsehen waren 15 Vereine mit zahlreichen Starterinnen gefolgt. Die Vereinswertung und den Wanderpokal gewann der PSV Olympia mit 96 Punkten vor dem BC Samurai (72 Punkte) und dem JC Großbeeren (47 Punkte). Ausgezeichnet wurden in den einzelnen Altersklassen die besten Judotechnikerinnen:

 

U9 = Jennifer Koschnitzki (TUS Hellersdorf), U11 = Finja Foltz (PSV Olympia), U14 = Franziska Kroppenstedt (BC Samurai), U17 = Gina Gossow (PSV Olympia)

 

Allen Gewinnerinnen die herzlichsten Glückwünsche von der Abteilung Judo des SG-Fernsehen Berlin e.V.. Das nächste Gedenkturnier findet voraussichtlich am 10. November 2012 statt.

Nach zweieinhalb Monaten Ausbildung stellten sich beim Turnier des JC 03 Berlin sechs Aspiranten der Prüfung zum Landes-B- Kampfrichter. Auf den Theorieseminaren im August und in den Praxiseinheiten im September und Oktober wurde das Regelwerk diskutiert, interpretiert und in den Praxiseinheiten umgesetzt. Am Prüfungstag galt es nachzuweisen, dass man sich grundlegende Regelkenntnisse angeeignet hat und diese auf der Matte anwenden kann. Bei der Theorieprüfung mussten 21 Punkte erreicht werden. Vier der sechs Anwärter erreichten bzw. überboten diese Vorgabe und zeigten anschließend unter den kritischen Augen der der Beobachter, Thomas Jüttner (Landeskampfrichterreferent) und Falk Scherf (Mitglied der Kampfrichterkommission des JVB) eine solide Leistung bei der Leitung der Wettkämpfe. Im Ergebnis konnte Bastian Rühl, Daniel Kleinen, Andy Wohlrab und Andre Pechstein (alle vom PSV Olympia) zur bestandenen Prüfung gratuliert werden. Die Kampfrichterkommission wünscht allen viel Erfolg und immer ein glückliches Händchen bei den nun folgenden Turnieren.
Ein großes Dankeschön auch an den Verband, den PSV Olympia, den AC Berlin und den JC 03 Berlin für die Unterstützung der Ausbildung.


v.l.n.r. T. Jüttner (LKR Berlin), B. Rühl, A. Pechstein, D. Kleinen, A. Wohlrab, F. Scherf (Prüfer)