Nach zweieinhalb Monaten Ausbildung stellten sich beim Turnier des JC 03 Berlin sechs Aspiranten der Prüfung zum Landes-B- Kampfrichter. Auf den Theorieseminaren im August und in den Praxiseinheiten im September und Oktober wurde das Regelwerk diskutiert, interpretiert und in den Praxiseinheiten umgesetzt. Am Prüfungstag galt es nachzuweisen, dass man sich grundlegende Regelkenntnisse angeeignet hat und diese auf der Matte anwenden kann. Bei der Theorieprüfung mussten 21 Punkte erreicht werden. Vier der sechs Anwärter erreichten bzw. überboten diese Vorgabe und zeigten anschließend unter den kritischen Augen der der Beobachter, Thomas Jüttner (Landeskampfrichterreferent) und Falk Scherf (Mitglied der Kampfrichterkommission des JVB) eine solide Leistung bei der Leitung der Wettkämpfe. Im Ergebnis konnte Bastian Rühl, Daniel Kleinen, Andy Wohlrab und Andre Pechstein (alle vom PSV Olympia) zur bestandenen Prüfung gratuliert werden. Die Kampfrichterkommission wünscht allen viel Erfolg und immer ein glückliches Händchen bei den nun folgenden Turnieren.
Ein großes Dankeschön auch an den Verband, den PSV Olympia, den AC Berlin und den JC 03 Berlin für die Unterstützung der Ausbildung.


v.l.n.r. T. Jüttner (LKR Berlin), B. Rühl, A. Pechstein, D. Kleinen, A. Wohlrab, F. Scherf (Prüfer)

Andre_Pechstein

Andy_Wohlrab
Bastian_Ruehl
Daniel_Kleinen

 

Berliner Ü30-Athleten gewannen am Wochenende bei den Europameisterschaften der Veteranen im österreichischen Leibnitz Gold - Silber - Bronze. Neuer Europameister in der Klasse M 1 (30 - 34 Jahre) wurde Marcel Jamet (BC RANDORI/-100 kg).

Silber gewann sein Vereinskamerad Jens-Peter Bischof im Schwergewicht der Altersklasse M3 (40 - 44 Jahre). Zu bronzenen Ehren kam Angela Rohloff (PSV Olympia/-78 kg) in der Klasse M5 (50-54 Jahre).

Beim Bundessichtungsturnier der Männer u16 am vergangenen Wochenende in Herne waren die Berliner Jungs sehr erfolgreich.
1. Platz     Alexander Völker       BC Randori
2. Platz     Selimchan Surabov   KIK
3. Platz     Paul Hinrich              SC Lotos
3. Platz     Lennard Baumann     KIK

In der Mannschaftswertung belegte die Berliner Auswahl hinter Baden Württemberg und vor Leipzig den 2. Platz.
Herzlichen Glückwunsch an alle Platzierten und Ihren Vereinstrainern.

Wie schon angekündigt folgt hier nun die Ausschreibung zum Kata-Workshop am 4.12.2011. An diesem Lehrgang können alle „Kata-Fans“ teilnehmen, besonders interessant dürfte er aber für alle diejenigen sein, die sich zukünftig auf den 4. Dan vorbereiten möchten. Wer möchte, kann sich auch dieses Mal die Teilnahme am Workshop mit 5 ÜE für die Verlängerung der Trainer- oder Prüferlizenz anerkennen lassen.
Ausschreibung 

Heute landete unsere Vizeweltmeisterin der u 20 Carolin Weiß (BC Dento) in Tegel. Sie wurde herzlich durch ihre Familie und den Vizepräsidenten - Leistungssport, Andreas Härtig, mit einem Blumenstrauß empfangen. Er gratulierte ihr und unterstrich ihre hervorragenden Kämpfe. Gleichzeitig bedankte er sich für diese außergewöhnliche Leistung nach dem EM-Titel vor einigen Wochen nun eine zweite internationale Meisterschaftsmedaille nach Berlin geholt zu haben.

Empfang_Vize_WM

Dank der Reduzierung auf fünf Gewichtsklassen (-66 ... +90 kg) war die Berlin-Liga der Männer am Wochenende mit acht Mannschaften gut besetzt und sah mit der Vertretung vom JV Berlin-Tegel einen souveränen Sieger. Es gab spannende Kämpfe und durchaus sehenswerte Techniken. Bestens organisiert von den Berliner Judo-Freunden war es auch ein angenehm kurzes Vergnügen (Wiegen um 10 Uhr, Siegerehrung vor 14 Uhr) mit gut amtierenden Kampfrichtern. Die Mannschaft vom Judo-Verein Berlin-Tegel setzte sich im Finale mit 4:1 gegen die Equipe vom Verein Kaizen durch. Beide hatten sich schon in der Vorrunde gegenüber gestanden. Die Tegler könnten nun um den Aufstieg in die Oberliga Nordost kämpfen.

Endergebnis:

1. JV Berlin-Tegel,
2. Kaizen Berlin,
3. TSV GutsMuths und 3. KSC Obi,
5. Bushido II und RANDORI III,
7. TIB und TSV 1860 Spandau

Anne-Sophie Schmidt (SC Lotos/48 kg) und Michelle Goschin (BC Samurai/+70 kg) beendeten am Sonntag (6. November) das U16-Sichtungsturnier der weiblichen Jugend in Holzwickede unter 207 Starterinnen aus 17 Landesverbänden als Siegerinnen. Das Duo hatte bereits in Bremen beim Roland-Cup als Erste überzeugt. Dritte Plätze gingen an Janina Teßmann (VfL Zehlendorf/-44 kg) und Nathalie Ghandour (Kik/-48 kg).

Im Stillen gehofft, nun Realität: Carolin Weiß vom BC Dento ist die neue Vizeweltmeisterin im Schwergewicht der U20-Akteure. Am Sonntag fehlten der 18-Jährigen bei den Welttitelkämpfen in Kapstadt drei Sekunden zur absoluten Krönung. Gegen die Titelverteidigerin Manami Inoue aus Japan hatte sie sich mit ihrem gefürchteten O-Goshi einen Wazaari-Vorspung erarbeitet, konnte dann aber letztendlich gegen die routinierte Nippon-Vertreterin den Vorsprung nicht halten und geriet in die Bodenlage, in der die Japanerinnen fast immer die Matte als Siegerinnen verlassen. Rang zwei sei ein Riesenerfolg freute sich Vater/Trainer Michael Weiß, der alle Kämpfe seiner Tochter zu Hause mit der Ehefrau am Bildschirm verfolgte. "Carolin hat bis zum Finale alles mit Ippon gewonnen. Das war schon Spitze. Ich bin stolz aus meine Tochter und werde sie natürlich am Dienstag früh in Tegel gebührend empfangen" versicherte der Papa. Michael Weiß sprach sich auch anerkennend aus, dass Landestrainer Martin Rumpf Carolin vor Ort betreuen konnte. Das sei ihr wichtig gewesen, hatte sie vor der Abreise gesagt.

Vor dem Finale hatte Carolin gegen Jaclyn Beed (USA) 29 Sekunden, gegen Aydana Nagorowa (Rußlland) 2:47 min und gegen Jo Ara (Südkorea) 1:08 min zum Erfolg benötigt. Damit untermauerte die Schülerin des Schul- und Leistungszentrums in Hohenschönhausen ihre beeindruckende Saison. Sie war Europas Beste der EJU-Rangliste schon bevor sie den Titel Europameisterin gegen die Münchnerin Zita Notter (in Kapstadt 7.) in Belgien gewann. Vater Weiß: "Carolin kann im nächsten Jahr noch einmal in dieser Altersklasse starten, wird dann aber immer als Favoritin betrachtet. Da Carolin weiß, was auf sie zukommt, wird sie mit ihrem Kämpferherz und ihrer Bescheidenheit das schon meistern." Erst einmal gibt es guten Grund die Saison mit einem schönen Abschluss zu feiern. Berlins Landesverband hat das beste WM-Resultat erreicht, auch wenn Robin Reibedanz (PSV Berlin/-81 kg) als zweiter Berlin-Vertreter gleich im ersten Kampf am späteren Fünften Kristian Toth (Ungarn) gescheitert war.