Geschrieben von Pressereferent

Auch beim diesjährigen 21. TUZLA-Cup stellten sich Kampfrichter der Prüfung zur nächst höheren Lizenz. Zwei Karis bestanden am Samstag die Prüfung zur Landes A-Lizenz, die höchste Lizenz im Landesverband. Drei weitere Berliner Landeskampfrichter bestanden am Sonntag die Prüfung zum Gruppenkampfrichter (Bundes B-Lizenz).

An beiden Tagen stand am Anfang der schriftliche Test. Nach bestandenen schriftlichen Test, galt es auf der Matte zu zeigen, dass das Verständnis des Regelwerkes weiter vertieft und entsprechend angewendet werden konnte.
Für die Landeskampfrichter/Innen am Samstag waren die vorhandenen Care-Systeme eine weitere Herausforderung, da sie vorher noch nicht damit gearbeitet hatten. Alle haben dies bestens gemeistert. Philipp Formum (SC Berlin) und Celine Mertens (TSV Rudow) konnten nach guten Leistungen die Glückwünsche zur bestandenen Prüfung des Kampfrichterreferenten, Thomas Jüttner und seines Stellvertreters, Falk Scherf, entgegennehmen. (Foto links: v.l.n.r. T. Jüttner, C. Mertens, P. Formum, F. Scherf)

Bei dem TUZLA-Cup der Männer und Frauen am Sonntag stellten sich drei weitere Berliner Landeskampfrichter/Innen, gemeinsam mit vier Aspiranten aus Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern der Prüfung zum Bundes-B Kampfrichter. Nach langer Vorbereitung auf Landes- und Gruppenebene galt es jetzt in Bestform anzutreten, um die Prüfer Byong-Chol Song und Jens Ahrenhold von ihrer Leistung zu überzeugen. Nach dem schriftlichen Test galt es auf der Matte zu beweisen, dass man die Anforderungen an einen Gruppenkampfrichter/In erfüllen kann.
Am Ende des Wettkampftages konnten Daniel Kleinen (PSV Olympia), Jan Kretzschmar (SV Luftfahrt), Carolin Opitz (AC Berlin), Christoph Otto, René Ressler (beide Brandenburg), Claudia Straub und Tino Borchert (beide Mecklenburg-Vorpommern) die Glückwünsche der Prüfer, Byong-Chol Song und Jens Ahrenhold, sowie ihrer Landesreferenten, Thomas Jüttner, Holger Lehmann (Gruppenreferent NO) und Sebastian Knop zur bestandenen Prüfung entgegennehmen.
Alle Kandidaten haben das Ziel mit guten und sehr guten Leistungen erreicht. Das ist auch ein Beleg dafür, dass in den Landesverbänden eine gute Arbeit geleistet wurde. Man unterstützte sich mit und bei Einsätzen. Wichtig war hierbei, dass die Aspiranten nicht nur Einsätze wahrnahmen, sondern dort auch stets eine Einschätzung ihrer Leistung erhielten. In dem Zusammenhang ein großes Dankeschön an alle Kampfrichterkollegen und Kolleginnen die bei der Vorbereitung ihren Beitrag geleistet haben.
Wir wünschen allen neuen Landes-A  und Bundes-B Kampfrichtern/Innen stets ein glückliches Händchen. (Foto rechts: v.r.n.l. J. Ahrenhold, T. Jüttner, B. Song, R. Ressler, C. Straub, Ch. Otto, C. Opitz, D. Kleinen, J. Kretzschmar, T. Borchert, H. Lehmann, S. Knop)