Geschrieben von Pressereferent

jtfo resizeDas Bundesfinale „Jugend trainiert für Olympia“  im Judo fand vom Sonntag bis Mittwoch im Sportforum Hohenschönhausen statt. Bei den Jungen konnte das Team des Schul- Leistungssportzentrum Berlin (SLBZ)  seinen ersten Platz aus 2015  wiederholen. Die Mädchen belegten den vierten Platz. (Foto A. Härtig)


Die Jungen gingen als Poolsieger in die Hauptrunde. Mit Siegen gegen die Jungen des Sportgymnasium Jena und das Weinberg-Gymnasium Kleinmachnow erreichten sie am zweiten Tag das Finale.  Hier trafen die Berliner Jungen auf das Heinrich-Heine-Gymnasium aus Kaiserslautern.  Mit einer konzentrierten und kämpferisch guten Leistung erreichten sie einen 4:1 Sieg und standen damit auf dem obersten Treppchen. In der Mannschaft kämpften: Levi Märkt (-43 kg), Philipp Sedhi (-46 kg), Luka Gamrekelashvili, Michael Volz (-50 kg), David Bitman, Marko Babic (-55 kg), Lorenz Moor und Paul Harm (+55 kg).  In den beiden Klassen -43 kg und 50 kg wurden alle Kämpfe gewonnen. (nach A. Härtig)

Die Mädchen gingen als Zweiter des Pool A in die Hauptrund. Nach einem 4:1 Sieg gegen die Mädchen aus Neubrandenburg folgte eine 4:0 Niederlage gegen die Sportschule Frankfurt / Oder, die Dritten von 2015. Im nächsten Kampf konnten sich die Mädchen gegen das Gymnasium Rheindalen Mönchengladbach für die Niederlage im Pool revanchieren.  Damit hatten unsere Berlinerinnen die Chance um Bronze zu kämpfen. In einer dramatischen und spannenden Auseinandersetzung unterlagen sie mit 2:3 und 8:21 Punkten den Mädchen  vom Sportgymnasium Neubrandenburg, die sie im Viertelfinal noch mit 4:1 besiegten. Am Ende war der vierte Platz aber ein klare Verbesserung zu neunten Platz im vergangenem Jahr.