Geschrieben von Pressereferent

don alfredo 2Am Samstag den 5. November fand zum 21. Mal das Alfred-Knorr-Gedächtnisturnier statt, der Don Alfredo Cup. Mit 260 Startern (3 mehr als im letzten Jahr) aus 25 Berliner und Brandenburger Vereinen war es der bislang größte Don Alfredo Cup. 
Auf fünf Matten kämpften die kleinen und großen Judoka aus der u9, u11, u13 und u15 um die Medaillen und natürlich um den begehrten Wanderpokal.

don alfredo 1Durch das Bilden von gewichtsnahen Gruppen konnte jeder Kämpfer am Ende eine Medaille in Empfang nehmen. Für viele der Starter die allererste in ihrer hoffentlich langen Judokarriere.
Das Rennen in der Vereinswertung machte wie in den beiden letzten Jahren das Judo Team Berlin. Platz 2 und 3 belegten Kaizen Berlin und der Polizei SV Berlin. Herzlichen Glückwunsch!
Leider konnte unsere Olympiadritte Laura Vargas Koch aufgrund ihres Kreuzbandrisses beim Bundesligafinale nicht wie angedacht in der Halle sein. Trotzdem schrieb sie sich vorher die Finger wund, sodass jeder Starter zumindest ein handgeschriebenes Autogramm mit nach Hause nehmen konnte. Wir wünschen dir gute Besserung, Laura, und hoffen, dass du im nächsten Jahr fit wie eh und je dabei bist.
don alfredo 3Durch diesen Umstand musste auch die Ehrung durch die Bezirksbürgermeisterin von Neukölln Frau Dr. Franziska Giffey sowie die Verleihung des 4. Dans an Laura vertagt werden.
Die Pokale für die besten Techniker in jeder Altersklasse trugen das erste Mal den Namen von Carsten v. Leupoldt. Unter „Leupi“ nahm Lauras leistungssportliche Karriere ihren Lauf. Er hatte und hat maßgeblichen  Anteil an Lauras Erfolg und ist noch immer eine ihrer wichtigsten Bezugspersonen. Wir sind stolz und dankbar, dass Carsten so lange und erfolgreich unter dem Dach des EBJC - nicht nur mit Laura - gearbeitet hat.
Ebenfalls zum ersten Mal konnten wir einen Sponsor für den Don Alfredo Cup gewinnen. Die Decathlon Filiale am Alexanderplatz (www.decathlon.de) unterstützte uns mit tollen Helfer-T-Shirts und 5€ Gutscheinen für jeden der 260 Medaillengewinnern. Vielen Dank!
Das letzte Wort gebührt den vielen ehrenamtlichen Helfern, den Kampfrichtern, den Sanitätern, den unermüdlichen Waffelbäckern, den Trainern und natürlich den Kämpfern. Ohne euch wäre der Don Alfredo Cup nicht möglich. Vielen Dank, schön, dass ihr da ward, und bis bald!