Geschrieben von Pressereferent

iura 1 KopieMitte November folgte Iura Sensei, 8. Dan Kodokan, wiederholt der Einladung nach Berlin. Dem Lehrgang zur Nage-no-Kata und Katame-no-Kata im Zusammenhang mit Randori folgten Judoka aus Sachsen, Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern, Tschechien und Berlin. Unter den Teilnehmern befanden sich auch eine Reihe eher wettkampforientierter Sportler. Methodisch hervorragend und praxisorientiert aufgebaut wurden die Techniken der jeweiligen Randori-no-Kata unterrichtet. Hierbei gab es sicherlich reichliche Anregungen auch für Staffen Urban, Prüfungsreferent von Mecklenburg-Vorpommern, und Andreas Härtig, Judolehrer am SLBZ.

Auch der Besuch von Iura Sensei, 8. Dan Kodokan in Berlin gehört mittlerweile zu einer Tradition im Judo Verband Berlin. Anders als bei vorherigen Lehrgängen zur Nage-no-Kata lag der Fokus vor allem auf der korrekten Anwendung des Gleichgewichtsbruches (Kuzushi). Ausnahmslos alle Teilnehmer bezeugten am iura 2 KopieEnde des Tages, dass sie einen signifikanten Wissenszuwachs im Verständnis der Techniken und ihren Wirkungsweisen für sich feststellen konnten. Dies lag vor allem auch an der Offenheit, mit dem die Anwesenden, insbesondere die Wettkämpfer unter ihnen, diesem Seminar gegenüber traten. 
Bei der Katame-no-Kata ging es um verschiedene Randori-bezogene Varianten der jeweiligen Technik, die Tori auszuführen hat. Danach galt es, die vielen Abwehr- und Befreiungsaktionen Ukes zu üben und im Randori zu testen. Iura Sensei bot vielseitige  Technikvarianten an, die das gewohnte und bekannte Kata- Schema wesentlich erweiterte und bereicherte. 
Erst dann ging es mit den zugehörigen zeremoniellen Bewegungen an die eigentliche Kata- Ausführung. Jeder konnte sich ein Bild davon machen, welche die individuell beste Variante für einen selbst ist und dementsprechend seine Kata ausrichten.
Sowohl der Trainingsaufbau, die neu vorgestellten Varianten als auch die Organisation des Lehrgangs waren spannend und eine absolute Bereicherung für alle Teilnehmer.Der JVB e.V. bedankt sich bei Iura Sensei für diesen Lehrgang. Vielen Dank an Astrid Machulik, Prüfungsreferentin des JVB, die den Lehrgang sehr gut organisiert hat und durch ihr Engagement dafür sorgt, dass Sensei Yoshihiko Iura bestimmt bald wieder das Berliner Judoleben bereichert.