Anfang November waren die Internationalen und Bundes-A Kampfrichter des Deutschen Judobundes in Bad Blankenburg zum alljährlich stattfindenden Lehrgang eingeladen. Mit Thomas Jüttner (AC Berlin), Nedim Bayat, Martin Schuch (beide EBJC), Lyubomir Haralambiev, Katharina Marzok, Astrid Machulik (alle SC Berlin), Karin Schuncke (Polizei  SV), Falk Scherf (K.i.K./SSG Humboldt) und Christian Bech (SC Berlin) war unser Landesverband stark vertreten. Nedim Bayat war als Mitglied der Bundeskampfrichterkommission und Christian Bech als Beobachter für die Bundeskampfrichterkommission im Referententeam des DJB eingebunden.

                                  

 

Ziel des Lehrganges war es, sich auf das neue Wettkampfjahr 2011 vorzubereiten. Es wurden einige neue Auslegungen und Interpretationen erörtert, die für die Kampfesführung von entscheidender Bedeutung sind. In den Seminaren wurde an Hand zahlreicher Wettkampfsequenzen um ein einheitliches Verständnis dieser Regelauslegung gerungen.
Für ein Praxisseminar konnte Carsten Finkbeiner (Bundesligatrainer von KSV Esslingen) gewonnen werden. Im Mittelpunkt der Diskussion standen hier die Themen:
- Scheinangriff – missglückter Angriff
- Cross-Grip
- Mattenrand – Raustreten und dessen Bestrafung u.a..
Ziel war dabei, dass beidseitige Verständnis für die Probleme bzw. Sensibilität für diese weiter zu entwickeln. Es wurde deutlich, dass eine Kommunikation für ein gemeinsames Verständnis unabdingbar ist. Die Einheit war für beide Seiten sehr fruchtbar.
Beim obligatorischen theoretischen Test galt es für alle Teilnehmer fundierte Regelkenntnisse nach zu weisen.  Unsere Teilnehmer hatten im Durchschnitt nur einen Fehler.

Am Rande der Seminare wurde die Zeit zum Erfahrungsaustausch genutzt. Der gemütliche Kampfrichterabend, eine feste Instanz des Lehrganges, bietet einen schönen Rahmen auch dafür. Großen Beifall fand der Programmteil der neuen Bundes-A Kampfrichter 2010, mit unserer Katharina Marzok. Ein Wissens-, Rate- und Schätztest zwischen dem Referententeam und den anwesenden Kampfrichter/Innen bot viel Unterhaltung und Spaß.
Nach zweieinhalb Tagen angeregter Arbeit konnte Stephan Bode auf der Abschlussbesprechung ein positives Resümee ziehen.
In den nächsten Wochen gilt es jetzt,  dies auf Gruppen- und Landesebene weiter zu vermitteln, um eine einheitliche Grundlage für das Wettkampfjahr 2011 zu legen. Bildergalerie