Kata-News

Yamamoto Sensei bei der Erklärung der Katame no kata Mit einer wirklich guten Teilnehmerzahl von insgesamt 101 Judoka, wurde in der letzten Woche der lang angekündigte und mit viel Spannung erwartete Lehrgang mit dem ehemaligen Judo-Trainer der Tokyoter Polizei und langjährigen Kata-Lehrer des Kodokan, Shiro Yamamoto Sensei, durchgeführt. Die komm. Prüfungsreferentin unseres Verbandes, Astrid Machulik vom SC Berlin, 5. Dan und Mitglied des Kodokan, hatte mit großer Akribie und Umsicht den 3-tägigen Lehrgang vom 14. August bis 16. August 2012, im Sportforum Hohenschönhausen organisiert.

Der Umstand, den Lehrgang aus organisatorischen Gründen mitten in der Woche zu veranstalten, wog offensichtlich nicht so schwer, denn neben den vielen Berliner Judoka reisten auch verschiedene Teilnehmer aus anderen Bundesländern an, um ihr Wissen zu erweitern, sogar ein Gast aus Holland folgte der Einladung.

Auf dem Programm standen die Katame no kata und die Ju no kata mit jeweils 6 Stunden. Mit einer schier unendlichen Geduld und einem äußerst sympathischen Humor vermittelte Yamamoto Sensei all sein Wissen und seine Erfahrungen. Unterstützt wurde er dabei von seinem früheren Schüler Satoru Yokoyama, 5. Dan und dem Japanologen und Mitglied des Kodokan, Dieter Born, 5. Dan, der vornehmlich als Dolmetscher fungierte.

Die Teilnehmer des Seminares beobachteten mit sehr großem Interesse die oft persönlich vorgeführten Demonstrationen des Lehrers. Die fachkundigen Übersetzungen seiner Erklärungen durch Dieter Born sorgten stets für ein klares Verständnis. Yamamoto Sensei mit Astrid Machulik bei der Demonstration einer Technik aus der Ju no kata

Neben dem Gefühl, das Training bzw. Lernen auf traditionell japanische Art gelehrt zu bekommen, wurde durch Yamamoto Sensei auch das Anliegen vermittelt, dass nach der Wettkampfphase das Studium von Judo weitergehen sollte und es besonders wichtig ist, sich infolgedessen mit Kata zu befassen. Am Ende des Lehrgangs zeigte er sich sehr beeindruckt vom Einsatz und Eifer der Teilnehmer und drückte auch seine Hoffnung aus, dass sich in Berlin das Kata-Wesen weiter gut entwickeln wird.

Als Verband schließen wir uns gern dieser Hoffnung an, insbesondere haben wir aber auch die Hoffnung, dass Herr Yamamoto uns in den nächsten Jahren wieder einmal besuchen wird.

Der Judo-Verband Berlin bedankt sich herzlich bei Shiro Yamamoto Sensei für die Durchführung des Lehrganges. Weiterhin geht unser großer Dank an die Herren Satoru Yokoyama und Dieter Born sowie an Astrid Machulik für ihre großartigen Unterstützungen, die zu einem rundum gelungenen Lehrgang beigetragen haben.

Nun liegt es an den einzelnen Judoka selbst, vom erworbenen Wissen möglichst viel zu behalten und durch kontinuierliches Kata-Training zu festigen. Eine Möglichkeit dazu wäre, das monatlich angebotene Verbands-Kata-Training oder der Besuch einer der vielen Kata-Seminare unseres Landesverbandes.


                                                                               Gruppenfoto am 2. Tag

Gut durchtrainiert und mit neuem Wissen kehrte Astrid Machulik aus ihrem „Urlaub im Kodokan“ zurück. Zum wiederholten Male nahm sie am Kodokan Summer Course Kata teil, der in diesem Jahr vom 19.07.2012 bis 25.07.2012 auch wieder in Tokyo durchgeführt wurde. Auf dem sehr lern- und trainingsintensiven Programm standen alle Kodokan kata und das Training endete dementsprechend für Astrid, die übrigens die einzige Deutsche Teilnehmerin war, des Öfteren erst in den sehr späten Abendstunden.

Auch dieses Mal fand wieder am letzten Tag der traditionelle Contest für alle Kata statt und Astrid präsentierte sehr erfolgreich zum einen die Katame no kata, der Höhepunkt war aber ihre Demonstration der Koshiki no kata, die mit dem Prädikat "Sehr gut" von den Lehrern des Kodokan beurteilt wurde.

Herzlichen Glückwunsch!!!

Zum Thema Kata, insbesondere Katame no kata, sei an dieser Stelle noch einmal auf den JVB-Kata-Lehrgang hingewiesen, der vom 14.-16.08.2012 mit Shiro Yamamotoim LLZ stattfindet (Ausschreibung).

Astrid Machulik, die mit der Unterstützung von Ingo Köhler diesen Lehrgang am 4.12.11 im LLZ durchgeführt hat, war über die hohe Teilnehmerzahl sehr erfreut. Insgesamt 21 Judoka waren gekommen, um sich die Techniken dieser Kata, die für die Meisten neu war, anzueignen. Neben Sportlern/innen, die aus Mecklenburg-Vorpommern angereist waren, umfasste der Teilnehmerkreis auch viele Berliner Sportler, vom Jugendbereich bis weit über 80 Jahre und vom 6. Kyu bis zum 8. Dan.
Einige Teilnehmer/innen nutzten diesen Lehrgang für die Verlängerung der Prüfer- oder Trainer C - Lizenz, andere wollten sich auf ihre nächste Dan-Prüfung vorbereiten. Erfreulicher Weise nahmen auch Judoka am Workshop teil, die sich allgemein im Bereich Kata weiterbilden wollten. Die Ju no kata, ist eine Kata, bei der der Angriff und die Verteidigung von einer weichen, fließenden Bewegungen geprägt ist, sie schult insbesondere das Gleichgewichtsgefühl, das Orientierungsvermögen und Tai sabaki. Astrid sprach allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern ein sehr großes Lob aus, weil sie trotz der zum Teil ungewohnten Bewegungsabläufe, sehr intensiv und hoch konzentriert beim Erlernen der Techniken waren.
Die Frage, wann diese Kata erneut Inhalt eine Workshops ist, kann erfreulicherweise nur positiv beantwortet werden! „Sie wird bald wieder auf dem Programm stehen“ versprach Astrid.

Gebildet in die Ferienwochen gehen die Prüferinnen und Prüfer unseres Landesverbandes. Der Einladung von Astrid Machulik, der rührigen Prüfungsreferenten des JVB, und von Kyu-Beauftragten Thomas Weber waren 48 Vereinsvertreter (!) in das Dojo des SC Berlin im Sportforum Hohenschönhausen am vergangenen Samstag gefolgt. Hauptthemen waren „die Vorbereitung,Durchführung und Dokumentation von Kyu-Prüfungen im Landesverband“, informierte Astrid Machulik . Darüber hinaus standen die Judo-Werte und deren Umsetzung beim Training und bei einer Prüfung im Mittelpunkt. Thomas Weber hatte mit Vereinsmitgliedern Technik-Ausführungen auf Video vorbereitet. Sie waren Grundlage für Beurteilungen der TeilnehmerInnen, die sich anschließend auch einem schriftlichen Test unterziehen mussten. Astrid Machulik machte die PrüferInnen auch mit der Neuerung der Prüfungsordnung bezüglich der „Selbstverteidigung“ anhand der DJB-Videos vertraut. Letztendlich wurde auch fleißig Praxis geübt, wobei die beiden Lehrgangsleiter Elemente vorführten. Teilgenommen hätten erfreulicher Weise auch Sportkameraden, die noch keine Prüferlizenz haben, freute sich die Prüfungsreferentin. 

       
Astrid Machulik u. Thomas Weber mit Lehrgangsteilnehmern

Trotz des doch sehr anspruchsvollen Themas dieses Workshops, Kime no kata, war die Teilnehmerzahl mit insgesamt 13 Judoka ausgesprochen zufrieden stellend. Unter der Leitung von Astrid Machulik und Ingo Köhler, die neben der Demonstration und Erklärung der Techniken immer wieder auch auf die Interaktion zwischen Uke und Tori eingingen, wurde fleißig und intensiv trainiert. Viel Wert wurde dabei insbesondere darauf gelegt, dass die Judoka jeweils sowohl die Rolle des Tori, als auch die Rolle des Uke trainierten, um so ein besseres Verständnis für die Kata zu erhalten. Erfreulich für Astrid und Ingo war zu sehen, dass nicht nur Teilnehmerinnen und Teilnehmer dabei waren, die zeitnah eine Dan-Prüfung absolvieren wollen, sondern mehrere Judoka rein aus Interesse am Lehrstoff teilgenommen haben. Dabei ist trotz des großen Lernumfanges und der oftmals nicht so einfach durchzuführenden Techniken der Spaß beim Erlernen dieser Kata nicht zu kurz gekommen.

    

Am 2. EJU Kodokan Kata Seminar vom 06.03.-11.03.2012 in Lignano/Italien nahm auch in diesem Jahr unsere Kata- und Danbeauftragte, Astrid Machulik, teil. Sie war damit eine von 268 Vertreter/innen aus 18 Nationen (30 aus Deutschland), die weiterhin ihr Wissen um die Kata erweitern und vervollständigen wollten.
Speziell die Itsutsu no kata hatte sie dieses Mal sich ausgesucht, um für diese ein weiteres Diplom zu erhalten. Mit viel Fleiß und nach harter Arbeit erreichte sie eine sehr gute Beurteilung und erhielt eines der 6 Diplome in dieser Kata, die am Ende des Lehrganges, unterzeichnet vom Präsidenten des Kodokan und der Japanischen Judo Föderation, Haruki Uemura, an die erfolgreichen Prüflinge übergeben wurden.

Herzlichen Glückwunsch!!!

Aller guten Dinge sollen eigentlich drei sein. Deshalb hofft Organisator Michael von der Heydt, dass beim Budotrainingslager - KANGEIKO - vom 9. bis 13. Januar 2012 im Sportstudio Nippon in Steglitz die Teilnehmerzahlen von 2010 (17) und 2011 (25) weit übertroffen werden. Fünf Tage lang geht es immer 06:00 Uhr in der früh los mit kurzem Winterlauf, dann eine Stunde Budotraining - Judo, Aikido, Karate, Ju-Jutsu und Sumo. Anschließend zur Erholung Sauna und Tee. Die Teilnahme ist kostenlos. Jeder - ob jung oder alt - kann mitmachen!  Meldeschluss ist der 6. Januar. Ausführlich - siehe Ausschreibung.

Am Freitag, den 6. Mai 2011, findet im LLZ unter der Leitung von unserer Dan-Beauftragten,  Astrid Machulik,  in der Zeit von 19.00 Uhr - 20.30 Uhr der Kata- Vorbereitungslehrgang für die kommende Dan-Prüfung statt. Teilnehmen können alle Prüflinge und die, die es werden wollen. Auch Jugendliche ab dem Alter von 14 Jahren sind herzlich willkommen.
Am  Sonntag, den 29.Mai  2011, findet  von 10.00 Uhr - 15.00 Uhr, im LLZ ebenfalls unter der Leitung von Astrid Machulik, der nächste Kata-Workshop statt. Das Hauptthema wird dann die traditionelle Kime no kata sein, die insbesondere  für die Prüfung zum 3. Dan genutzt werden kann.

Dieser Lehrgang ist wieder offen für alle, die sich gern  mit dem Thema Kata beschäftigen, ihre Kenntnisse erweitern und ihre Technik verbessern wollen. Anmeldeschluss:  26. Mai 2011

Wichtig und Neu: Die Teilnahme am Kata-Workshop wird für die  Verlängerung der Trainerlizenz C und auch für die Verlängerung der Prüferlizenz anerkannt. Dies gilt zukünftig für alle Workshops und Lehrgänge, die auf diesen Gebieten von Astrid Machulik geleitet werden.

Meldungen für den Kata-Workshop am 29.05.2011 sind bitte per Email unter Angabe von Name, Geburtstag, Graduierung, Verein und Email-Adresse an Astrid zu schicken: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Zusätzlich zu den bisherigen Vorbereitungslehrgängen zur Dan-Prüfung, die eher dazu dienten, alle relevanten Prüfungsinformationen für die nächste Dan-Prüfung zu vermitteln, wird seitens des Verbandes ab Januar 2012 ein Lehrgang für alle höher graduierten Dan-Träger und Dan-Prüflinge angeboten. Gedacht ist er u. a. für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die im Jahr 2012 eine Prüfung zum 3. Dan, 4. Dan oder 5. Dan im Judo ablegen wollen. Zeitlich umfasst der Lehrgang 10 Trainingseinheiten à 90 Minuten und wird ab dem 10. Januar 2012 immer dienstags im 14-tägigen Rhythmus in der Zeit von 18.30 bis 20.00 Uhr beim SCB im Sportforum /Hohenschönhausen stattfinden.
Unter der Leitung von Astrid Machulik und Peter Pawelz soll der Lehrgang die Ausbildung im Verein ergänzen und alle relevanten Prüfungsinhalte intensiv vermitteln.
(Ausschreibung)

Astrid Machulik, unsere neue Dan-Beauftragter des Landesverbandes, wendet sich an alle Braungurt-Träger in den JVB-Vereinen, die 35 Jahre und älter sind. Sie möchte den interessierten Sportlerinnen und Sportlern die Chance einräumen, sich durch eine langfristige und systematische Dan-Vorbereitung auf die Shodanprüfung einzustimmen. Wie Astrid informierte, will sie dafür ein spezielles Programm vorbereiten. Damit die Aktion auch ein voller Erfolg wird, bittet sie alle Interessenten, sich bei ihr per E-Mail (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) bis zum 30. September zu melden.