Kata-News

Vom 2.3.11 bis 7.3.11 hat in Zagreb/Kroatien ein internationaler EJU-Kata-Lehrgang stattgefunden.
Als Dozenten fungierten dabei Experten des Kodokans aus Tokio. Eine von vielen „Schülern“ aus dem In- und Ausland war auch unsere Kata-Beauftragte Astrid Machulik. Nach hartem Training demonstrierte sie eine eindrucksvolle Kime no Kata und erhielt dafür das Diplom vom Kodokan. Herzlichen Glückwunsch!

                        

Sie liebt das Judo wie ihre Familie und will beidem bestens gerecht werden. Astrid Machulik (SC Berlin), seit 38 Jahren mit dem Judo engstens verbunden, ist die Kata-Expertin unseres Verbandes mit allen erforderlichen Lizenzen. Sie ist auch Trainerin mit einer A-Lizenz, A-Kampfrichterin, Trägerin des 5. Dan im Judo, des 2. Dan im Ninjutsu und des 1. Dan im Karate. Sie  ist im JVB eine der ImpulsgeberInnen, hat auch ihren Sohn Stephan an das Judo so herangeführt, dass er auch Trainer und Bundes-B-Kampfrichter ist.
Als Kata-Beauftragte im JVB ist sie bemüht, gemeinsam mit Thomas Wawrzinek und Ingo Köhler Teilnehmerzahlen an derartigen Veranstaltungen systematisch zu vergrößern. Am 27. Februar waren immerhin 35 Aktive zum Lehrgang gekommen, eine Zahl, die Hoffnungen auf mehr verspricht. Vor allem bei Astrid Machulik: „Kata ist für  das Beschreiten des sanften Weges – also Judo – genauso unverzichtbar wie Randori und Shiai.“  Kata sei etwas traditionell Überliefertes mit dem Ziel der Wissensvermittlung und auch der Wissenserhaltung. „Kata setzt eine gute Konzentrationsfähigkeit, gut entwickelte Geisteskraft, starkes Verantwortungsgefühl und -bewußtsein sowie entsprechende Körperbeherrschung voraus.“
Sie sei“, so Astrid  Machulik, „ein Mensch, der, was er macht, tiefgründig betrachtet und analysiert. So natürlich auch im Judo und demzufolge auch in der Kata .“  Tatsächlich, sowohl im Beruf als technische Mitarbeiterin an einem Institut als auch an und auf der Judomatte ist das ihre Maxime.  Nicht zuletzt hat sie mehrere Male im Judo-Ursprungsland Japan an Kata-Lehrveranstaltungen im Kodokan teilgenommen, um zu Hause ihr Wissen weiter zugeben. Gerade zurückgekehrt ist sie aus Zagreb, wo Kata im Mittelpunkt einer Lehrveranstaltung der Europäischen Judo-Union war. Letztendlich ist zumindest Kata ein wichtiges Element für die Dan-Prüfungen, so auch schon für das Erlangen der Kyu-Grade grün, blau, braun.
Apropos Dan-Prüfungen. Hier hat Astrid Machulik eine Auffassung, die dem gerecht wird, was ein Dan in Wirklichkeit ist – ein beachtlicher Leistungsnachweis. Sie plädiert dafür, dass bis zum 5. Dan  alle Prüfungen absolviert werden. Fügt aber hinzu: „Sollte eine Judoka aus nachvollziehbaren Gründen die praktische Vorführung bestimmter Judotechniken nicht mehr ausführen können, so sollte ihm die Möglichkeit geboten werden, durch adäquat alternative Prüfungsfragen sein Wissen und Können im Judo zu zeigen, indem der Schwerpunkt der Prüfung mehr in den theoretischen Teil verlagert wird.“  Ein Vorschlag, der nicht von der Hand zu weisen ist, selbst wenn man besondere Verdienste mit einer Verleihung würdigen kann.   

Insgesamt waren wir 35 Judoka (inklusive Thomas Wawrzinek und meiner Person), die sich intensiv mit der Nage no kata auseinander gesetzt haben.
Dabei habe ich auch das Hintergrundwissen für die Techniken ausführlich vermittelt, damit ein besseres Technikverständnis entstehen und damit auch eine bessere Technikumsetzung erfolgen kann. Sehr großen Wert habe ich auch auf die Rolle von Uke gelegt, denn nur durch die Interaktionen zwischen Uke und Tori kann eine ordnungsgemäße Technikdemonstration entstehen. Tori und Uke bilden in der Kata eine Einheit und nur durch eine gemeinsame Fehlerkorrekturen sind die Judoka in der Lage, die Kata auf einem  immer besseren Niveau demonstrieren zu können.

Alle Judoka haben konzentriert mitgearbeitet und jetzt heißt es, im eigenen Dojo fleißig weiter zu trainieren. Vielleicht sehen wir das eine oder andere Paar bei den Berliner Kata-Meisterschaften am 2. April 2011 wieder. Von mehreren Teilnehmern kamen Anfragen, wann der nächste Lehrgang laufen wird. Ich bin bei der Planung der nächsten Lehrgänge und werde rechtzeitig allen Judoka Bescheid geben.

Bis dahin kann selbstverständlich das monatlich stattfindende JVB-Kata-Training, das an jedem ersten Freitag im Monat von 19.00 Uhr bis 20.30 Uhr im LLZ angeboten wird, genutzt werden. Ein Termin für einen Kata-Workshop im 2. Halbjahr 2011 steht heute schon fest, es ist der 04.09.2011 (Sonntag) mit dem Thema: Nage waza ura no kata.

Astrid Machulik Zum wiederholten Male hat sich Astrid Machulik in den Sommerferien auf die lange Reise nach Japan gemacht (auf eigene Kosten!), um sich im Kodokan in Sachen „Kata“ weiterzubilden.

Abschließend nahm sie dann am Contest für die Kodokan Goshin jutsu (Moderne Selbstverteidigungskata) teil und hat ein weiteres Zertifikat  vom Kodokan für eine spezielle Kata erhalten.

Ich freue mich sehr, dass wir dadurch auch in der Verbandsarbeit sicher sein können, auf dem neuesten Stand der Dinge im Kata-Bereich zu sein und sage: Herzlichen Glückwunsch Astrid!!!

Am 27. Februar wird Astrid Machulik einen weiteren Workshop (s. Anmeldung) mit dem Hauptthema Nage no kata durchführen. Natürlich ist auch dieser Lehrgang offen für alle, die sich gerne mit dem Thema Kata beschäftigen, ihre Kenntnisse erweitern und ihre Technik verbessern wollen.

Sehr empfehlenswert und interessant ist er aber sicherlich für alle diejenigen, die an der nächsten Dan-Prüfung im Frühjahr oder/und an den Berliner Meisterschaften am 2. April 2011 (Meldungen bei Thomas Wawrzinek, weitere Einzelheiten: s. Ausschreibung) teilnehmen wollen. Bei guten Leistungen winkt für die Starter/innen auf der Berliner Kata-Meisterschaft eine Teilnahme an den Deutschen Kata-Meisterschaften. Last but not least wird die Teilnahme an diesem Workshop auch für die Trainerlizenz-Verlängerung anerkannt.
Bleibt noch zu berichten, dass  Astrid Machulik und Ingo Köhler im Januar dieses Jahres wieder einen Kata-Bewerter-Lehrgang besucht und auch die abschließende Prüfung bestanden haben. Während Ingo damit seine Lizenz um eine weitere, der z. Zt. gültigen Wettkampf-Kata erhöhte, ist Astrid nunmehr die Besitzerin aller Lizenzen als Kata-Bewerterin für jede z.Zt. gültige Wettkampf-Kata. Herzlichen Glückwunsch!!!

Der Prüfungsreferent teilt mit, dass es zukünftig speziell für die Dan-Prüfungen keine zusätzlichen Lehrgänge in der Kata mehr geben wird.
Für die Vorbereitung können alle Kata-Angebote des Verbandes genutzt werden (regelmäßiges Kata-Training und Workshops).
Das Kata-Team freut sich auf alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer und steht mit Rat und Tat gerne zur Verfügung.

Das große Echo am Samstag auf den Kata Workshop, der auch dieses Mal von Astrid Machulik durchgeführt wurde, zeigt, dass das Konzept des Verbandes im Bereich des Kata-Wesens langsam Früchte trägt.
Hatten bisher meistens Judoka teil genommen, die den Besuch dieser Veranstaltung ausschließlich als Vorbereitung für die Dan-Prüfung genutzt haben, so waren dieses Mal auch Viele dabei, die ihren Wissensstand „einfach nur“ erweitern und verbessern wollten.
Interessant war, dass der am Sonntag angebotene Workshop für die Goschin kata (Selbstverteidigung)  meist von (den etwa mutigeren? :-)) Frauen besucht wurde, die zum Teil auch aus Brandenburg kamen.
Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren jedenfalls begeistert, Judo einmal von einer ganz anderen Seite kennen zu lernen.

Sehr erfreut über die positive Resonanz auf die angebotenen Lehrgänge waren neben Astrid auch die beiden anderen Mitglieder des Kata-Teams, Thomas und Ingo. Sie hatten Astrid bei der Durchführung unterstützt und alle Drei bekommen nun auf diese Weise den Lohn für ihre geleistete Arbeit.
     

                 

Bei den am Wochenende statt gefundenen Deutschen Kata-Meisterschaften belegte der Wahl-Berliner Ingo Köhler, der z. Zt. auch im Berliner Kata-Team mitarbeitet,  mit seinem Partner Klaus Gilbert in den beiden Selbstverteidigungs-Katas (Kodokan-goshin-jitsu und Kime-no-kata) jeweils den ersten Platz.
Herzlichen Glückwunsch !

Aus gegebenem Anlass wird an dieser Stelle noch einmal ausdrücklich darauf hingewiesen, dass sowohl die Kata-Workshops als auch das Kata-Training Veranstaltungen des Verbandes sind, bei denen einerseits Fortgeschrittene ihren Kenntnisstand erweitern können, andererseits sind aber auch Judoka ab 6. Kyu (gelb-orange) herzlich willkommen, die auf dem Gebiet der Kata noch keine oder nur wenige Kenntnisse besitzen!!!

Da der Termin für das nächste Verbands-Kata Training auf Karfreitag fällt, findet das Verbands-Kata Training im April am 09.04.2010 statt !!!